ROEDDER ART AND INVEST
ROEDDER ART AND INVEST

Einzelausstellungen ab 2001 (Auswahl)

Gruppenaustellungen auf Anfrage.

2001 Farbflächen - Galerie Neumarktpassage, Köln 2001 / 2002 / 2003

Institut Marec Winther, Wiesbaden

2002 Nane Guizard - Arlés - Frankreich "... de la mode"

2002 Hong- Kong-Trade- Center ARTGARAGE, Hong-Kong

2003 Venusberg Kliniken, Bonn anschließend
Interplan Art, Zürich "Die Zeitlosen" Figürlich Oel auf Leinwand

2003 Humboldhöhe, Vallendar "Gliss"

2003 Galerie Barbara Bitter, Zürich "Beau Revè"

2004 Galerie Iveline Grandie, Foto und Stelen Brüssel

2004 Humboldhöhe, Vallendar "Hummerland"

2005 Grünwald-Forum, Frankfurt "Greige"

2006 Galerie Barbara Bitter, Zürich "Verletzlichkeit der Kunst"

2006 Außenstelen "New glow" Privatbesitz, Lahnstein an der Lahn

2007 Aydin Palace Hotel Antalya, Türkei "Güsel Abstraksis"

2007 Galerie Suedli - Kandersteg, Schweiz "Line Écru"

2007 Nane Guizard - Arlés - Frankreich "LineÉcru"

2008 Hotel Esplanade, Köln "LineÉcru"

2008 Post Bern, Schweiz "Komm o Tod, du Schlafes Bruder"

2008 Kunstwerkschule Köln "LineÉcru"

2008 Galerie Suedli - Kandersteg, Schweiz "Images de la jeunesse "

2009 Galerie Fenz, Köln "Süße Gespräche"

2010/11 Brüssel ArtView im "Residence 19"

2012 Süße Gespräche II Brüssel

2012 Süße Gespräche III Galerie Display, Köln

2012 "Trois Voiles" Galerie Café Westflügel

2013 Kunstsammlung Ballé und Henkel Luxembourg

"Beaucoup de salutations de Cologne"

2014 "Hotel Berlin" Bronce mal anders - Gesine Sachs , Berlin

2014 "Time for Timeless" Fine Art House Chania Kreta (in Deutschland schon im Preview zur Ehrenfelder Kunstroute bei Doro Andrack zu sehen)

2015 Brüssel ArtView im "Residence 19" und den teilnehmenden Hotels
0
2015 Art Bruxelles Showroomconcept APC und Nicole Grandie

2015 Dunlopprix 2015 Genf CH

2015 Nane Guizard - Arlés - Frankreich "Line Écru'dor"

Gruppenaustellungen ab 2000 (Auswahl)

2003 Hyperborea in Park, Frankfurt und Hamburg mit jeweils 4 Stelen

2004 Ballé & Henkel Radio 100.7, Luxembourg Bericht Radio 100,7 "Culturlive"

2004 SommerKunst Rheinladpfalztag, Kurhalle Bad Ems an der Lahn

2005 Forum junge Kunst , Köln Art-Cologne Messe, Köln "Connected - Unconnected"

2006 "Pimp up yourself" Modecollagen "Made in China"

2006 Fine Art Messe, Köln "Verletzlichkeit der Kunst"

2006 WM - Objekt "Sportsbar" im Mediapark Köln "Stadion" Bericht: CenterTV

2006 "Französische Revolution" Galerie Französische Kulturlounge

2006 Ballé & Henkel, Luxembourg
"Installation lumière Quatre phases" Bereicht RTL

2006 Photoloft2 "My private Silence"

2006 Art-Cologne Messe, Köln "Im Herzen berührt"

2007 Klosters Kruispunt Brüssel, Belgien

2007 "Sommerblutfestival" Austellungsraum JB, Köln anschließend "ZAKK" Düsseldorf , "Age Curtains"

2007 M/A/D Musik Art Design Messe, Köln "Lucifers Roses" Oelarbeit

2007 Forum junge Kunst im Mediapark, Köln "Stored" Installation

2007 "60 Kisten" Anatomisches Institut Köln "Disconnected Box"

2008 "Kommensienachhause" Berlin

2008 Galerie Helios Auckland, Newseeland "Liquid Tissue Substances"

2008 "Kunstmarkt" und Ausstellung "Nadelarbeit" im Museum für verwandte Kunst, Köln

2008 Rheinart, Koblenz

2008 Lichtinstallation Stift Zürich-Oerlikon

2008 Teilnahme mit "Kunst auf der Palette" Multimediale Installation, Köln

2009 Galerie ArtLab "Sexus-Plexus-Nexus"

2009 Galerie Art Souterrain "Abstrakubus"

2012 Rheinart , Koblenz

2012 Süße Gespräche IV Artoll Bedburg- Hau

2013 Restkunst "Verletzlichkeit der Kunst" Kunstforum Köln Bericht: WDR "aktuelle Stunde"

2013 Futuraneum Winthertur " Installation Sweet Talks"

2015 SommerKunst Rheinladpfalztag, Kurhalle Bad Ems an der Lahn

 

2016 Brüssel ArtView im "Residence 19"

2016 Ausstellung "Under the Surface" ArtHouse Vallendar

2017 Ausstellung "Under the Surface" ArtHouse Vallendar

Auf Wunsch sende ich Ihnen auch gerne die komplette detalierte Vita zu!

°Theo Balden °°Lotte Mäurer °°°Agentur Sellmann

TEXTE ZU DEN ARBEITEN

Ullrich (Ulli) Rödder´s Bildkompositionen besitzen ihren Wiedererkennungswert in seiner Verarbeitung von groben und feinen Leinenstoffen, was sein bevorzugtes Material betrifft, und der Bevorzugung von quadratischen und rechteckigen Formen.

Seine eher gesellschaftskritischen Aussagen finden bei Ulli Rödder eine höchst sanfte und feinsinnige Aussageweise duch die Verwendung und für ihn typische Komposition der einzelnen Materialien.

Die Formen erwachsen oft aus der Mitte heraus, bilden einen manchmal eindimensionalen, aber meistens tiefendimensionalen Gesamteindruck.Er arbeitet mit den Materialien solcherart, dass seine gedanklichen Verbindungen sich in den konzipierten Ebenen der Bilder widerspiegeln.Die gesellschaftskritischen Gedanken sind gefühlvoll abstrahiert und ihre komplexen Verknüpfungen sind fast gleich zu setzen mit seiner Arbeit auf mehreren Bildebenen.

Seine Kunst ist sensibel, aber vordergründig eher auf Zusammenhangslogik aufgebaut, Emotionen sind beim Betrachten der zur Form gewordenen Gesamtaussage wohl dosiert und nie plakativ realisiert oder gar moralisch, dennoch ist der Gedankenfaden klar, analytisch und ohne vertrackte Anklage. Viele Bilder wirken wie ein kritisierenswürdiger "Ist-Zustand", von dem er sich in seinen Darstellungen durch die Bildaussagen entschieden distanziert und diesen aus seine Art indirekt ablehnt.

Das Mittel des Indirekten als sein Charakteristikum ist, mit Pars pro Toto zu arbeiten, denn selbst kleine Details haben Symbolcharakter für etwas Gesellschaftliches, das heutzutage ohne Umschweife benannt werden kann.

Das Ursache und Effekt - Denken von Ulli Rödder verschwendet weder Platz, noch zuviel Materialmenge, was den derzeitigen Stand der Erkenntnis deutlich widerspiegelt, nämlich dass recht viel schon gesagt und getan wurde,und die Karten des Gesellschaftsspiels schon offen auf dem Tisch liegen.

Bei diesem Stand der Dinge bringt auch er die Dinge schon auf den Punkt, aber ohne Verzweiflung oder gar überemotionalem Erklärungseifer.

Seine Kunst existiert deutlich im Jetzt. Seine Serien "Verletzlichkeit der Kunst" und auch ""Kunst und Mode" beschreiben mit den genannten Techniken und stofflichen Verarbeitungsverfahren schon kritische Zerfallsmomente gesellschaftlicher Gegebenheiten. Diskrepanzen, Zerstörungstendenzen, falsche Verhältnisse, unüberwindbare Unterschiede und Ausbeutung finden sich als Thematiken in seinen Bildern. Es sind gleichzeitig Zustände, aber auch Warnungen und Aufforderungen zum genauen Hinschauen und Verstehen lernen ohne zuviel Aufregung, aber durch klare analytische Gefasstheit.

Claudia Heib M.A. Mai 2006

________________________________________________________________

Ullrich Rödder seine Arbeiten von der „Verletzlichkeit der Kunst“ zeigen Leinwandarbeiten mit, teils verleimter, teils vernähten Nesselstoffflächen. Gerissen – teils mit liquiden Karrhakteeren weißen Ölfarbausflüssen benetzt durch einzelne Sprenkler und Kleckse in Gouache versehene Flächen. Aufgerissene in Harz aufgegossene Nähte, mal in Fädchendichte, mal als dicker Kordel.

Die kleinen Arbeiten wirken wie kleine ausgefranste Stoffbriefmarken, dessen Wert sich, im Gegensatz zu Rödder´s Werken, sich im Sonnenlicht für immer verflüchtigt haben. Feinste Leinenstrukturen in perfekt Anmutender Harmonie zum Ganzen.

Filigran und durch Nassleim leicht wirkend – eben sehr verletzlich – wie die Kunst. 

Sonja Braun (Kunstjournalistin Frankfurt/M.) November 2005

________________________________________________________________

Zur Kunst und dessen Verletzlichkeit stehend ist Ullrich Rödder seine Empfindlichkeit, die sich von jeglicher Beliebigkeit abhebt. (...)

Elmar Fleischmann (NZZ) Mai 2005

ROEDDER ART & INVEST


Hansaring 66
D- 50670 Köln

+49 (0) 221 423 000 6

 

Düppelstrasse 9

D- 56179 Vallendar

+49 (0) 221 25964395

 

Stegemannstrasse 30

D- 56068 Koblenz

 

37- Rue Pélican

B- 1000 Bruxelles

 

+49 (0) 176 22905670

Druckversion Druckversion | Sitemap
www.empfehlung-zur-kunst.de